Jenin, Tulkarem, Qalqilia

Die landwirtschaftlich reichen nördlich gelegenen Regionen der Westbank, Jenin, Tulkarem und Qalqilia, sind die Kornkammern Palästinas.

Jenin
Einganim, so der historische Name von Jenin, wird in der Bibel als prachtvolle Stadt mit blühenden Gärten beschrieben. Damals und Heute steht Jenin für wirtschaftliche Prosperität. Bereits zu Zeiten der römischen Kolonialherren war der Markplatz eine beliebte Verkaufsstätte für Agrarprodukte. Und auch heute ist die Stadt eines der wirtschaftlichen Zentren im Norden der Westbank. Ein Industriepark soll hier errichtet werden und es existieren Pläne für den Bau eines Flughafens.
Der Name der Stadt Tulkarem stammt aus dem Aramäischen „Tur Karma“ und bedeutet „Weinberg“. Die Stadt hat eine lange Geschichte von landwirtschaftlichem Reichtum und ist bestens bekannt für ihre ländlichen Festungen und Agrarerträge.

Qalqilia kommt aus dem römischen „Qala alia“ und heißt „die hohe Festung“. Diese Stadt der Westbank ist gänzlich untermauert, schließt ein rekonstruiertes kanaanitisches Dorf ein und besitzt zwei sehenswerte Tiergärten.